Der Traum von Selbstständigkeit – der Traum von Freiheit

Der Traum von Selbstständigkeit – der Traum von Freiheit

Wenn du diesen Beitrag liest, hast du vielleicht vor dich selbstständig zu machen, weil du eine Idee oder einen Traum hast. Der Traum vom eigenen Business, vom Selbstständig sein, vom Unabhängig und Frei sein. Bei der Gründer Plattform läuft gerade eine Blogparade zum Thema „Mein Gründertraum“. Aus diesem Grund möchte ich heute mal ein bisschen auf die Träume eingehen, die mit der Selbstständigkeit in vielen Fällen zusammenhängen.

#MeinGründertraum

Das Thema „Mein Gründertraum“ könnte ich natürlich ganz konkret angehen und schreiben: „Ich möchte gerne eine multinationale Firma gründen, die Zuckerweiden und Zauberwälder für imaginäre Einhörner verpachtet.“ Aber das interessiert wahrscheinlich keinen. Deshalb möchte ich etwas allgemeiner an das Thema herangehen und wage mich mal weit aus dem Fenster zu lehnen, indem ich sage: „Ich möchte nicht nur über meinen Gründertraum schreiben, sondern über den Traum oder die Träume, die wir alle haben oder zumindest viele von uns, wenn wir an das Gründen denken.“

Wenn du also daran denkst, dich selbstständig zu machen oder es vielleicht sogar schon bist, dann hast du einen oder mehrere dieser Träume. Vielleicht weiß das niemand, weil du nicht darüber sprichst, aber tief in dir drin, da ist er, dieser Traum…

Der Traum von freier Zeiteinteilung

Oh ja, was ich noch nie leiden konnte, waren feste Vorschriften. Dazu gehörte auch zu einer bestimmten Uhrzeit mit der Arbeit anfangen und das dann bis zu einer anderen bestimmten Uhrzeit durchziehen zu müssen – an bestimmten Tagen wohlgemerkt. Ein Alptraum. Vor allem, wenn man in einem kreativen Beruf arbeitet. Das ist zwar schon nett, wenn der Arbeitgeber einem einen gewissen Spielraum einräumt und sagt, dass es egal ist, ob man von sechs bis drei oder von neun bis fünf arbeitet. Aber wenn ich halt spät nachts am kreativsten bin, bringt mit diese Großzügigkeit auch nichts.

Freie Zeiteinteilung beim Arbeiten

Deshalb war es mein Traum mich selbstständig zumachen. Ich wollte frei sein, was meine Zeiteinteilung angeht. Klar, kann man diesen Traum nicht in allen Gründungsmodellen umsetzen, denn wenn du mit einem Blumengeschäft durchstarten möchtest, läuft das nachts wahrscheinlich eher nicht so gut und deine Kunden freuen sich dann doch über feste Ladenöffnungszeiten.

​Starte mit unserem E-Mail Kurs MOTIVIERT in die Selbständigkeit!

Erfahre in aller Kürze die wichtigsten Dinge für einen erfolgreichen Start in die Selbständigkeit! Lerne, wie du Tiefs überwindest, dir Ziele setzt und disziplinierter wirst. 


Trage einfach deinen Namen und deine E-Mail Adresse ein und wir senden dir sofort die erste E-Mail.

Deine Daten sind sicher. Du kannst dich jederzeit aus unserem Verteiler abmelden.
Hier findest du alle Informationen über Datenschutz, E-Mail Versand und Inhalt.

Als Selbstständiger machst du deine eigenen Regeln

Trotzdem bist du als Selbstständiger in der Lage deine Zeit flexibel einzuteilen. Vor allem, wenn du ein Business hast, in dem ein Großteil deiner Arbeit nichts mit Kundenkontakt zu tun hat. Dann interessiert es wirklich keinen, wann du arbeitest. Aber selbst wenn dein Traum ein Blumenladen ist, kannst du als dein eigener Chef entscheiden, dass er z.B. Mittwoch nachmittags geschlossen hat und somit auch ein bisschen dieses Privileg der feien Zeiteinteilung genießen.

Und vom Urlaub will ich gar nicht erst anfangen. Als Sahnehäubchen darf man sich als Selbstständiger den Urlaub nämlich einfach nehmen wann man will, ohne vorher beim Chef betteln zu müssen.

Der Traum vom ortsunabhängigen Arbeiten

Abgesehen von den vorgeschriebenen Arbeitszeiten fand ich die Tatsache jeden Morgen ins Büro fahren und dort praktisch den ganzen Tag verbringen zu müssen absolut grauenvoll. Vor allem, weil ich die Arbeit auch genauso gut von zu Hause oder jedem beliebigen anderen Ort aus hätte erledigen können.

Ortsunabhängig arbeiten

„Von Homeoffice habe ich noch nie was gehalten“, war das nüchterne Statement meines Chefs. Keine gute Grundlage für Verhandlungen. Für mich aber einer von anderen guten Gründen zu kündigen und endlich den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen und somit im Homeoffice bzw. ortsunabhängig arbeiten zu können. Zugegeben, das Arbeiten im Homeoffice ist nicht jedermanns Sache, aber zumindest hat man als Selbstständiger die Freiheit zu entscheiden, ob man von zu Hause aus arbeiten oder lieber ein Büro, z.B. in einem Coworking Space, mieten möchte.

Arbeiten von überall auf der Welt

Ja, und ortsunabhängig arbeiten heißt nicht nur vom Homeoffice aus arbeiten zu können, sondern wirklich von überall auf der Welt. Wenn du also den Traum hast, als digitaler Nomade um die Welt zu reisen oder einfach den gesamten Sommer in Südfrankreich am Meer zu verbringen, dann kannst du dir deinen Traum verwirklichen, indem du dich selbstständig machst. Falls du noch nicht genau weißt, mit welchem Job das am einfachsten geht, findest du in dem Beitrag über die besten Jobs für ortsunabhängiges Arbeiten die Antworten.

Der Traum vom passiven Einkommen

Die ersten beiden Träume, die freie Zeiteinteilung und das ortsunabhängige Arbeiten, habe ich mir mit meinem Schritt in die Selbstständigkeit schon erfüllt. Ein weiterer Traum, an dessen Umsetzung ich noch arbeite, ist das passive Einkommen.

Ja, wer träumt denn nicht davon, praktisch nichts zu tun und trotzdem monatlich eine schöne Summe auf dem Konto gutgeschrieben zu bekommen. Die Fünf-Stunden-Arbeitswoche lässt grüßen und der Ruhestand in einem völlig absurd jungen Alter auch. Um dort hinzukommen ist aber erst einmal unglaublich viel Arbeit nötig. Dennoch ist der Traum von einem passiven Einkommen nicht absurd und auch nicht dumm, denn als Selbstständiger kannst du nicht immer nur von der Hand in den Mund leben, sondern musst auch an deine Altersvorsorge denken. An einem passiven Einkommen zu arbeiten ist daher eine gute Investition in die Zukunft.

Entspannt leben mit passivem Einkommen

Was ist passives Einkommen?

Wenn du diesen Traum noch gar nicht hast, weil du den Begriff passives Einkommen nicht kennst, erkläre ich dir hier kurz worum es geht. Danach ist diese Art von Einkommen garantiert auch dein Traum…

Bei einem passiven Einkommen handelt es sich einfach ausgedrückt um Geld, dass dir regelmäßig auf deinem Konto gutgeschrieben wird, ohne dass du aktiv etwas dafür tun musst. Das Geld plätschert praktisch einfach so auf dein Konto. Nun ja, „einfach so“ ist vielleicht übertrieben, denn um das kontinuierliche Plätschern zu erreichen, musst du im Vorfeld erst mal ordentlich geackert haben.

Ein passives Einkommen kannst du zum Beispiel durch Provisionen, Verkäufe digitaler Produkte, Autorenhonorare, Vermietungen etc. generieren. Praktisch alles was irgendwie von alleine läuft.

Der Traum von Selbstständigkeit = der Traum von absoluter Freiheit

Diese drei Träume kombiniert sind mein Gründertraum und bestimmt bin ich damit nicht alleine. Die Selbstständigkeit in dieser Form ist für mich der Inbegriff absoluter Freiheit. Freie Zeiteinteilung, freie Ortswahl und keine finanziellen Sorgen. Ich arbeite daran diesen Traum als Komplettes umzusetzen und bin mir sicher, dass ich es schaffen werde, denn vor mir haben sich schon etliche andere diesen Traum der absoluten Freiheit erfüllt.

Die Realität auf dem Weg zu diesem Traum

Das hört sich jetzt alles so ganz fantastisch und irgendwie auch einfach an. Ist es aber nicht. Denn der Schritt in die Selbstständigkeit wird von Zweifeln und Angst begleitet. Selbst wer durch seinen Businessplan voll und ganz von seinem Vorhaben überzeugt ist und alle Eventualitäten mehrfach durchgerechnet, sich alle möglichen Szenarien ausgedacht hat und dabei immer zu dem Ergebnis gekommen ist, dass alles super erfolgreich werden muss, hat irgendwo tief im Inneren seine Zweifel. Ganz zu schweigen von dem Gedanken an den beinahe undurchschaubaren Papierkram, den man als Selbstständiger zu erledigen hat und die finanzielle Unsicherheit. Da wandert man im Geiste auf diesem schmalen Grat und versucht auf keinen Fall einen falschen Schritt zu tun, um nicht links oder rechts runterzufallen in diesen tiefen Abgrund ohne Netz und doppelten Boden.

Angst vor der Selbstständigkeit

Trau dich einfach!

Besonders vor der Gründung können diese wilden Gedanken dafür sorgen, dass der Traum eher zu einem Alptraumszenario wird. Um das zu verhindern musst du diese Zweifel und Ängste beiseite schieben und einfach machen. Trau dich deine Träume in die Tat umzusetzen und mach dich selbstständig! Stecke dir auf dem Weg zu deinem großen Traum kleine Ziele, an denen du dich entlanghangelst, bis du deinen Traum in die Tat umgesetzt hast.

Ich würde dir gerne noch ausführlicher erklären, wie du deinen Traum Realität werden lassen kannst, aber das sprengt den Rahmen dieses Beitrags, der sowieso schon sehr lang geworden ist. Trotzdem möchte ich, dass du deine Zweifel beiseite schiebst und voll motiviert deine Träume in die Tat umsetzt. Deshalb empfehle ich dir unseren kostenlosen E-Mail-Kurs, in dem wir dir zeigen, wie du motiviert deinen Traum vom Selbstständig sein verwirklichst.

Klicke hier, um einen Kommentar zu hinterlassen