Wenn du zurück nach Deutschland kommst, musst du gleich zu Beginn ein paar Dinge regeln. Eine ganz wichtige Sache ist die Krankenversicherung, denn erstens gibt es in Deutschland eine Krankenversicherungspflicht und zweitens kann es ganz schnell ganz teuer werden, wenn du nicht versichert bist. Damit du wieder in das Thema Krankenversicherung in Deutschland reinkommst, erkläre ich dir hier, wie du dich zurück in Deutschland versicherst.

In Deutschland gibt es eine Krankenversicherungspflicht

Das heißt, jeder, unabhängig von der Personen- oder Berufsgruppe, muss krankenversichert sein. Du musst sich also nach deiner Rückkehr nach Deutschland unbedingt darum kümmern, in eine gesetzliche Krankenkasse oder eine private Krankenversicherung zu kommen.

Wenn du dich aus irgendwelchen Gründen nicht versicherst, kannst du zu Nachzahlungen aufgefordert werden. Und darüber hinaus musst du natürlich deine Arzt- und Krankenhausrechnungen aus der eigenen Tasche zahlen, sollte es zu einer Behandlung kommen, zum Beispiel wegen eines Unfalls oder einer akuten Krankheit.

Die erste Zeit nach deiner Rückkehr nach Deutschland

Du solltest dich also zügig um eine passende Versicherung kümmern. Natürlich kann es da erstmal zu einer Überbrückungszeit kommen, während der du nicht versichert bist.

Bei mir war das einmal so, als ich von meinem Work and Travel in Neuseeland zurückgekommen bin und dann jetzt, als ich aus Spanien zurückgewandert bin. In beiden Fällen handelte es sich um ein paar Wochen, in denen ich nicht versichert war.

Eine Lösung für die Übergangszeit finden

Wie gesagt, ist es ganz normal, wenn du in den ersten Wochen noch nicht krankenversichert bist. Trotzdem solltest du dir Gedanken darüber machen, wie du diese Zeit überbrücken kannst, damit du abgesichert bist.

Am einfachsten ist es, wenn du deine Krankenversicherung aus dem Ausland noch weiterlaufen lassen kannst. Wenn du zum Beispiel aus einem europäischen Land zurück nach Deutschland kommst, bist du ja dann theoretisch mit der Europäischen Krankenversicherungskarte (European Health Insurance Card) für den Notfall abgesichert.

Alternativ und vor allem, wenn du aus einem anderen Land zurück nach Deutschland kommst, kannst du dort vor deiner Abreise eine Auslandskrankenversicherung abschließen, die dich für die ersten Wochen in Deutschland versichert. Dazu solltest du allerdings beachten, dass du für so eine Versicherung normalerweise in dem Land leben musst, in dem du sie abschließt. Das heißt, wenn du zum Beispiel von Japan zurück nach Deutschland ziehen möchtest, solltest du dich dort noch nicht komplett abmelden, damit die Versicherung ihre Gültigkeit hat. Informiere dich am besten vor deiner Abreise, was es für Möglichkeiten gibt, um die Übergangszeit abzusichern.

Keine Sorgen mit der richtigen Krankenversicherungin Deutschland

Was für Krankenversicherungen gibt es in Deutschland?

Generell gibt es in Deutschland gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen. Die verschiedenen gesetzlichen Krankenkassen unterscheiden sich kaum voneinander. Unter den privaten Versicherungen gibt es allerdings große Unterschiede, die sich im Tarif, den Leistungen und der Eigenbeteiligung bemerkbar machen. Die Tarife der privaten Krankenversicherungen kannst du zum Beispiel hier* vergleichen.

Gesetzliche Krankenkassen sind zum Beispiel die AOK, die DAK, die TK, die Barmer und viele weitere. Private Krankenversicherungen gibt es ebenfalls sehr viele. Eine davon ist zum Beispiel die ottonova*. Sie hat Tarife für Selbstständige, Angestellte und Expats und bietet ihren Service auch auf Englisch an, was praktisch sein kann, wenn du mit einem Partner zurück nach Deutschland kommst, der noch kein Deutsch kann.

So funktionieren die gesetzlichen Krankenkassen

In eine gesetzliche Krankenkasse kommst du in Deutschland normalerweise, wenn du einen versicherungspflichtigen Job annimmst. Das heißt, du arbeitest im Angestelltenverhältnis. Der Krankenkassenbeitrag richtet sich dann nach deinem Einkommen. Dein Arbeitgeber zahlt die Hälfte für dich und die andere Hälfte zahlst du. Sie wird dir aber direkt vom Lohn abgezogen. Wenn du zum Arzt gehst, wird alles direkt über deine Versichertenkarte abgerechnet.

So funktionieren die privaten Krankenversicherungen

Einer privaten Krankenversicherung trittst du in der Regel bei, wenn du nicht im Angestelltenverhältnis arbeitest, also zum Beispiel, wenn du selbstständig oder Beamter bist. Du kannst (und solltest) dich aber auch privat versichern, wenn du überhaupt nicht arbeitest, weil du dir vielleicht eine Auszeit nehmen und in Deutschland reisen möchtest. Solltest du als Angestellter die Vorzüge einer privaten Krankenversicherung nicht missen wollen, kannst du dich auch als Angestellter privat versichern.

Wenn du als Privatpatient zum Arzt gehst, musst du in der Regel die Arztkosten erst einmal bezahlen. Anschließend kannst du die Rechnung bei der Versicherung einreichen und bekommst sie dann erstattet. Ob du alles oder nur einen Teil bekommst, hängt von deinem Tarif ab. Oft bieten private Versicherungen tolle Behandlungen und Leistungen, wie Zweibettzimmer oder Einzelzimmer im Krankenhaus und Chefarztbehandlung. Manchmal aber auch nur so viel wie eine gesetzliche Versicherung auch. Das hängt von dem Tarif ab, den du wählst. Vergleichen kannst du die Tarife hier*.

In Deutschland krankenversichern, so geht’s

Also was musst du nach deiner Rückkehr konkret tun, um in Deutschland krankenversichert zu sein? Hier ein kurzer Überblick, wie du in eine der beiden Krankenversicherungssysteme kommst.

Wie komme ich in eine gesetzliche Krankenkasse?

  • Das Naheliegendste ist, dass du dir einen Job suchst. Den brauchst du ja sowieso auch, um eine Wohnung zu finden und halt überhaupt, um das Leben in Deutschland zu bezahlen.

    Hier findest du Tipps zum Schreiben von Bewerbungen, falls du da Hilfe brauchst.

    Wenn du einen Job findest, kannst du in eine gesetzliche Krankenkasse. Dort kannst du dann deine Kinder und deinen Ehepartner kostenlos mitversichern, wenn dieser nicht selber arbeitet.

    Achtung: Bei einem Minijob bzw. 450-Euro-Job wirst du nicht von deinem Arbeitgeber versichert und kommst somit auch nicht in eine gesetzliche Krankenkasse
  • Wenn du Arbeitslosengeld bekommst, wirst du auch in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert.
  • Wenn du vor deinem Auslandsaufenthalt schon in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert warst, kannst du meist in diese zurück, auch wenn du keinen Job oder Anspruch auf Arbeitslosengeld hast. In so einem Fall kannst du dich freiwillig in deiner alten gesetzlichen Kasse versichern.

Wie komme ich in eine private Krankenversicherung in Deutschland?

  • Im Prinzip gibt es keine besonderen Voraussetzungen, um dich in einer privaten Krankenversicherung in Deutschland zu versichern. Meistens musst du Angaben zu deinem Alter und deinem Gesundheitszustand machen. Danach richtet sich dann auch der monatliche Beitrag. Bei einigen privaten Krankenversicherungen kannst du dich direkt online anmelden, wie zum Beispiel bei ottonova*.
  • Willst du dich nicht online anmelden, kannst du dich auch bei einem Versicherungsmakler beraten lassen.
  • Private Krankenversicherungen sind vor allem interessant, wenn du erstmal in keine gesetzliche Krankenkasse kommst. Auch versichern sich viele Selbstständige privat.

Du hast noch Fragen zum Thema Krankenversicherung in Deutschland?

Du siehst, das Thema Krankenversicherung in Deutschland ist nicht so einfach, wie in manch anderen Ländern. Es ist aber machbar, sich vernünftig zu versichern. Es ist ja auch Pflicht, das wollen wir nicht vergessen.

Wenn du jetzt trotz meiner Erklärungen noch Fragen hast, dann stell sie gerne. Wir kennen uns sowohl mit gesetzlichen Kassen als auch mit privaten Versicherungen aus.

– Artikel enthält Affiliate-Links*, dadurch entstehen dir keine Kosten, wir bekommen eine kleine Provision. Wir empfehlen, was wir für empfehlenswert halten, unbeauftragt und unbezahlt. –

>