Egal, aus welcher Situation heraus du dich entscheidest, du wirst dir immer diese Frage stellen: Soll ich mich selbstständig machen? Wirklich? Kann ich es wagen? Oder ist das Risiko einfach zu hoch?

Been there, done that. Deshalb soll dir dieser Text hier eine kleine Motivations- und Entscheidungshilfe sein. Wir stellen uns einfach gemeinsam die Fragen, die dir durch den Kopf gehen.

Wie fange ich an?

soll ich mich selbstständig machenNatürlich hast du jede Menge organisatorische Fragen. Was soll ich tun und wo soll ich anfangen?

Da kann ich dir direkt sagen: Die Organisation deiner Selbstständigkeit bedarf zwar einiges an Überlegen und ist auch sehr individuell, ist aber trotz allem super einfach. Mehr als 7 Tage brauchst du dafür garantiert nicht.

Du musst dir darüber klar werden, welche Rechtsform dein Unternehmen braucht, wie du dich für Krankheit und Alter absicherst. Damit ist das Grundlegende erledigt.

Zudem solltest du dir einen Businessplan erstellen. Das ist super wichtig, auch wenn er nur für dich gedacht ist.

Woher weiß ich, dass ich genug Geld einnehme, um davon zu leben?

Naja, du weißt es nicht. Wobei… genau dafür hast du ja deinen Businessplan. Mit dem kannst du deine Einnahmen und Ausgaben planen, sodass du eine ungefähre Ahnung von deinen Finanzen hast.

Je nachdem kannst sofort von deiner Selbstständigkeit leben oder nicht.

Wenn absehbar ist, dass du nicht sofort davon leben kannst, dann ist es sinnvoll, Alternativen zu überlegen. Du kannst dir dann z.B. die Selbstständigkeit nebenberuflich aufbauen oder dir einen Nebenjob suchen.

In manchen Fällen musst du Geld investieren, um überhaupt selbstständig werden zu können. Wenn du vielleicht ein Restaurant oder Hotel eröffnen willst.

Wie viel muss ich dann arbeiten, bleibt überhaupt noch Zeit für mich?

Selbstständig sein ist nicht leicht. Ich denke, zunächst einmal musst du mindestens genau so viel arbeiten wie in deinem alten Job.

Du solltest also auf keinen Fall selbstständig werden, wenn du nur auf der faulen Haut liegen willst!

Mit der Zeit kommt Routine – vielleicht. Oder vielleicht gelingt es dir, deinen Arbeitstag effizienter zu organisieren. Homeoffice ist nicht immer so leicht!

Was mache ich, wenn ein Kunde abspringt?

Das ist natürlich nie schön. Leider kommt es vor, immer mal wieder. Aus den verschiedensten Gründen, die vielleicht auch gar nichts mit deiner Arbeit zu tun haben. Dennoch kann das für dich üble Folgen haben.

Da kann ich dir nur empfehlen: Arbeite nicht nur für einen Kunden! So kannst du es besser verkraften, wenn einer wegfällt.

Des weiteren hilft es, kontinuierlich Akquise zu betreiben. Natürlich immer im Rahmen deiner zeitlichen Möglichkeiten – du kannst schließlich nicht mehr Aufträge annehmen, als du Kapazitäten hast.

Geld auf die Seite zu legen – vor und auch während der Selbstständigkeit – ist mir auch wichtig. Ein kleiner Notfallgroschen hat eine sehr beruhigende Wirkung auf mich.

Kann ich dann arbeiten, wo ich will?

Naja, prinzipiell schon. Wenn du ein Restaurant hast, ist das schon mal nicht möglich 😛 Andere Jobs – wie meiner – sind hingegen gut fürs Homeoffice und die Ortsunabhängigkeit geeignet.

Ich will selbstständig werden, um mehr Urlaub zu haben. Wie oft kann ich dann verreisen?

Naja, das hängt auch wieder von allem Möglichem ab. Wie oben bereits gesagt: Du musst schon ordentlich Zeit investieren und viel arbeiten.soll ich mich selbstständig machen

Was mache ich, wenn mich das Risiko ängstigt?

Dann stell dir selbst die Frage und beantworte sie ehrlich: Wirst du die Unsicherheit eines nicht festen Jobs aushalten können?

Es kann immer mal passieren, dass du in einem Monat weniger verdienst und in einem anderen dann wieder mehr. Oder noch weniger, haha. Finanzielle Sicherheit ist in einem Angestelltenverhältnis hingegen definitiv gegeben.

Wenn dir diese finanzielle „Unsicherheit“ also zu sehr auf die Nieren gehen würde, dann: Geh das Risiko nicht ein.

Wenn für dich alle anderen Vorteile überwiegen, du dir alles gut durchdacht hast: Los geht’s!

Habe ich den richtigen Charakter, um mich selbstständig zu machen?

Oder bin ich vielleicht zu nett/zu schüchtern/…?

Natürlich gibt es Charaktereigenschaften die meiner Meinung nach hilfreich sind, wenn man sich selbstständig macht.

Es kann zum Beispiel von Vorteil sein, das Risiko zu lieben. Genau so kann es aber auch ein Nachteil sein – wenn du zu wenig kalkulierst, planst und überdenkst.

Mir hilft es übrigens, dass Geschäft Geschäft ist und Privates privat. Mit meinen Kunden muss ich mich nicht anfreunden. Ich erledige Aufträge für sie, stelle ihnen eine Rechnung und bekomme mein Geld. Wenn die Rechnung nicht bezahlt wird, stelle ich eine formelle Mahnung. Im Geschäftsleben ist durchaus alles geregelt, daran kannst du dich halten.

Melina schreibt hier darüber, dass auch Schüchterne selbstständig sein können.

Was mache ich, wenn ich meine Deadlines nicht packe?

Dann sag deinem Auftraggeber rechtzeitig Bescheid, dass du es zum Tag X nicht schaffen wirst. Mit professioneller Begründung oder ohne, aber auf jeden Fall ohne jammern!!!

„Ich habe ja so viel zu tun und kann kaum schlafen. Noch dazu hat mein Freund wieder mal nicht die Küche aufgeräumt, also hatte ich noch weniger Zeit…“ – das will doch wirklich niemand hören.

Bleib professionell und sachlich.

Bemüh dich darum, dass es selten vorkommt. Arbeite zum Beispiel an deiner Selbstdisziplin und deinem Zeitmanagement.

Welche Fragen hast du noch? Schreib sie in die Kommentare!

>