Erfolg hast du dann, wenn du morgens gerne aufstehst. So sieht das zumindest Christoph von CareElite.

So gesehen ist Christoph Schulz sehr erfolgreich, denn er liebt, was er tut. Und das, obwohl er eher zu viel als zu wenig arbeitet. Ich hatte das Glück, ihn kennenlernen und ausfragen zu dürfen.

Doch fangen wir mal am Anfang an, damit du überhaupt weißt, von wem ich rede! Christoph ist der Gründer von CareElite. Dort findest du unter anderem einen Plastikfrei-Shop und einen Blog.

christoph schulz careelite interview

Das ist CareElite

Denn Christoph hat CareElite 2016 mit einer Mission gestartet: weniger Plastik in der Welt. Seine Motivation für seine Arbeit zieht er nicht nur daraus, dass so der Welt von morgen geholfen wird, sondern auch darin, dass er und CareElite ein Teil der stetig wachsenden Zero Waste Bewegung sind.

Christophs persönliche Motivation ist also klar – doch was macht ihn als Unternehmer aus und wie läuft seine Selbstständigkeit?

Vom Bankkaufmann zum Start-Up

Tatsächlich ist er als Bankkaufmann in sein berufliches Leben gestartet. DER Traumberuf aller Eltern, oder? Doch eins war ihm schnell klar: „Das will ich nicht 40 Jahre lang machen!“ Weil ihn die Online-Welt schon immer fasziniert hatte, setzte er ein Multimediamarketingstudium hintendran. Über die Abschlussarbeit landete er im Start-Up-Mekka Berlin und gründete mit Freunden sein erstes Unternehmen.

Der Plan, Waschmaschinen zu vermieten und umweltfreundliches Waschen in der WG zu belohnen, ging nicht auf. Die Waschmaschinen entpuppten sich als „Logistikmonster“. Das Start-Up scheiterte.

Sofort war klar: Es gibt kein Zurück in ein Angestelltenverhältnis. Christoph wollte sein eigenes Ding machen. Etwas, das ihn begeistert und antreibt.

Erleuchtung (oder eigentlich eher Entsetzen!) brachte eine Sri-Lanka-Reise. Das ganze Plastik! Der ganze Müll!

SO können wir definitiv nicht weiterleben, dagegen muss man etwas tun.

Noch im Urlaub organisierte er sein erstes Clean-Up – etwas, das er übrigens bis heute tut. Mehr Infos findest du hier.

Schnell und einfach gründete er schließlich seinen Shop (noch mit Hilfe von Amazon, bald als eigenes System) und verkaufte 2016 als einer der Ersten Holzzahnbürsten auf dem deutschen Markt. Dazu fanden sich Haarbürsten in seinem Sortiment.

Was man nicht übersehen darf: Dafür musste Christoph erst einmal in seine Zahnbürsten investieren und ein bisschen Geduld mitbringen.

Doch er hatte den richtigen Riecher gehabt und musste nicht allzu viel Geduld aufbringen. Schnell lief der Shop gut und Christoph konnte davon leben.

Seitdem sind zwei Jahre vergangen und Vieles ist passiert.

Das Ziel ist Veränderung

christoph schulz careelite interviewZum einen natürlich aus wirtschaftlicher Sicht: Der Markt verändert sich und Produkte laufen nicht ewig. Holzzahnbürsten werden mittlerweile dutzendfach angeboten und kosten die Hälfte.

Zum andern hat Christoph sich weiter entwickelt und auch CareElite ändert(e) sich: Zum Shop hinzu kam der Blog, dessen Ziel ganz bewusst die Aufklärung über plastikfrei ist. Denn Christoph wünscht sich mehr Verbindung zu unserer Umwelt und ein wacheres Bewusstsein.

Der Shop soll bald auf eigenen Füßen stehen und auch die Produkte und ihre Auswahl sollen sich ändern. Christoph will sich auf in Europa Produziertes konzentrieren, um so auch Transportwege kurz zu halten. Dafür legt er Geld beiseite und ist bereit, wieder einen Schritt zurückzugehen, um dann wieder zwei nach vorne zu kommen.

Das Bemerkenswerte ist, dass es Christoph nicht allein ums Geld verdienen geht und auch nie ging.

Obwohl er Unternehmer ist, macht wirtschaftliches Denken ihn nicht blind. Seine Mission treibt ihn an und „wird das vermutlich noch jahrzehntelang!“

Er glaubt fest daran, dass es möglich ist, den Markt von innen heraus zu verändern. Denn wenn sich durch mehr Aufklärung die Nachfrage ändert, ändern sich auch die Produkte. Simpel gesagt. Auch Holzzahnbürsten sind mittlerweile bei größeren Ketten eingezogen. Das sieht Christoph als Bestätigung, dass die Zero Waste Bewegung nicht aufzuhalten ist und dass sich die Dinge ändern müssen.

Dazu kommt, dass er immer wieder spendet, z.B. an die TrashHeroes. Auch ein Teil der Einnahmen seines neuen Online-Kurses wird gespendet. (Und der Kurs ist super billig, also hol ihn dir!)

Vom Leben als Selbstständiger

Christoph kann ortsunabhängig arbeiten und reist regelmäßig. Zuletzt war er in Indien. Seine Zeit auf Reisen verbringt er neben dem Arbeiten mit Clean-Ups und tatsächlichem Entdecken.

Lustigerweise sind sogar ihm die Probleme im Homeoffice bekannt, dass es da öfters mal heißt „Du hast ja Zeit…“, wenn man eigentlich arbeitet. Außerdem hält es Christoph ähnlich wie ich, mit festen Zeiten für Arbeit und Co. So schafft er sich Raum für Sport morgens.

Seinen Eltern und seiner Oma fiel die Umstellung vom Bankkaufmann (ich sagte ja schon, der Traum aller Eltern!) zum „Naja, was macht er eigentlich?“ übrigens nicht sonderlich leicht. Aber mit Greifbarem wie Umsatzzahlen und wachsender Bekanntheit (er ist bald auch im Fernsehen!) verstehen sie, dass er arbeitet und Geld verdient.

Nichtsdestotrotz erlebt Christoph mit CareElite zahlreiche Highlights: Über den Blog und die Community lernt er viele neue Leute kennen. So coole Typen wie mich halt, haha 🙂 Tägliches Feedback seiner Kunden und Blogleser sorgen für noch mehr Motivation. Und er hat noch immer so viele neue Ideen und Projekte, die er umsetzen will!

Podcast, YouTube – die Arbeit wird ihm ganz sicher nicht ausgehen. Das Automatisieren von Arbeitsprozessen ist ihm als Einzelunternehmer ein Anliegen, gerade bei seinem Online-Kurs kommt es zum Greifen.

Aktuell arbeitet er zum Beispiel auch an Kerzen, die das Plastikfrei-Siegel erhalten sollen. Weil Plastik sich in den kleinsten Teilen versteckt (die Beschichtung auf der Karte, wtf?), ist das gar nicht mal so einfach. Für dieses Projekt arbeitet er mit Malte Biss zusammen, dem Gründer des Plastikfrei-Siegels und einer der coolen Typen, die Christoph durch CareElite kennenlernen darf.

christoph schulz careelite interview

Christoph bei einem Clean-Up

Danke für das Interview!

Wenn ich Christoph mit nur drei Worten beschreiben müsste, würde ich Vision, Bodenständigkeit und Begeisterung wählen.

Ich durfte einen Unternehmer kennenlernen, der sich für eine große Sache engagiert; der neben dem ganzen Geld nicht vergisst, was ihm wichtig ist; der den Kopf voller Ideen hat; der einfach super nett und umgänglich ist.

Ich bin total beeindruckt, wie er seine Ziele verfolgt und was er schon alles erreicht hat. Was noch alles kommen wird!

Christoph, vielen Dank noch einmal, dass du dir Zeit für mich genommen hast und sogar mein kleines müdes Monster hier dich nicht gestört hat. Ich freu mich auf weiteren Austausch!


  • […] Christoph beispielsweise gibt es keinen anderen Weg. Er brennt für seine […]

  • […] Tannenbaum legen. Nicht nur, weil er mit seinen 5 Euro unsagbar günstig ist, sondern auch, weil Christoph mit seinem Kurs eine tolle Mission […]

  • >